News & Infos zu Elektroautos, Hybrid, LPG & CNG

  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web136/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web136/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web136/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web136/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.

Lancia

Das Jahr 1906 schrieb die Geschichte, als in Turin der Automobilhersteller Lancia & C. Fabbrica Automobili gegründet wurde – von Vincenzo Lancia sowie Claudio Fogolin. Eben jener Automobilhersteller hat heute zwar gerade einmal drei Modelle im Angebot, gilt jedoch seit jeher als innovativ und ebenso traditionell.

Tatsächlich war es beispielsweise Lancia, wo die selbsttragende Karosserie erfunden wurde, ebenso zeigen die Italiener eine beeindruckende Geschichte besonders im Rallye-Sport. Letzten Endes gehört Lancia mit seiner Gründung in 1906 sogar zu den ältesten Autoherstellern der Welt, wobei die Turiner neben Pkws zeitweise selbst Busse, Lkws, Nutzfahrzeuge und sogar Militärfahrzeuge produzierten…

Lancia ist echte Automobilgeschichte

Die Anfänge von Lancia waren alles andere als leicht, zwar zeichneten die Italiener ständig neue Modelle, doch wurden diese eben deswegen selten in Großauflage produziert. Bei den Modellnamen folgte Lancia bequem dem Alphabet, besondere Versionen bekamen ein „Di“ oder „Tri“ voran gestellt. Allerdings waren und sind die Italiener bis heute für ihre zahlreichen Innovationen und „Neuerfindungen“ bekannt, wobei die Patente ebenso „Schuld“ an den zahlreichen und ständig neuen Modellen war.

Anno 1923 etwa erfand Lancia die Einzelradaufhängung, später wieder die selbsttragende Karosserie. Besondere Versionen und Varianten seiner Modelle ließ Lancia wieder außer Haus beispielsweise bei Pininfarina oder Boneschi konzipieren und bauen, in Deutschland starteten die Italiener 1925 mit dem Verkauf dank dem Vertrieb des Wiener Unternehmens Smoliner&Kratky. Im Zweiten Weltkrieg ruhte die Pkw-Produktion ganz, stattdessen zwang die Wehrmacht Lancia zum Bau von kriegswichtigen Lkws.

Nach 1945 wiederum war Lancia eher eine gehobenere Marke, die weiterhin auf Innovationen und Technik setzte denn billige (Klein)Wagen. 1955 geriet Lancia allerdings in eine wirtschaftliche Krise, weswegen die Italiener sogar kurzzeitig dem Motorsport Ciao sagten, im gleichen Jahr übernahm die Italcementi Group die Mehrheit am Automobilbauer. Mit dem Geld des neuen (Haupt)Besitzers ging es für Lancia wieder voran, 1969 wurde Lancia jedoch erneut verkauft.

Lancia als Tochterunternehmen

Der neue Besitzer wurde die Fiat Group, die Lkw-Produktion ging hingegen in 1975 an IVECO, ebenfalls eine Marke von Fiat. Seither jedenfalls baut Lancia nur noch Pkws, ebenso sind die Italiener wieder präsent im Motorsport. 1971 baute Lancia gar den Sportler Lancia Stratos, der mit Motoren von der Konzernschwester Ferrari ausgerüstet war. Anno 19972 kam der Lancia Beta auf den Markt, 1976 der Lancia Gamma als Obere Mittelklasse, 1979 der Kompakte Lancia Delta.

Tatsächlich war Lancia zu jener Zeit die eher sportliche Marke der Fiat Group, was sich bis heute eigentlich nicht geändert hat. 1986 bekam Lancia mit der Traditionsmarke Alfa Romeo zudem einen neue Konzernschwester, worauf Lancia eher extravagante Designs pflegte. Die Motorsportsparte ging jedoch an Alfa Romeo, dafür wieder erweiterte Lancia mit dem Kleinwagen Y10 der Fiat-Tochter Autobianchi das Angebot nach unten.

Der Lancia Thema entstand sogar aus einer Kooperation mit der Mutterfirma Fiat wie ebenso zusammen mit Saab, bei Pininfarina wurde der Kombi gezeichnet, die Stufenheck-Limousine war – einmalig für eine Lancia-Limousine – mit Ferrari-Motor ausgerüstet. 1993 kam der neue Delta auf den Markt, 1994 der Dedra.

Ebenfalls in 1994 beerbte der Lancia Kappa den Lancia Thema, zumal Lancia mit dem Zeta gar einen Van auf die Räder stellte. Dessen Plattform ist als Eurovan bekannt und wurde zusammen mit PSA entwickelt, weswegen Citroen und Peugeot und logischerweise Fiat ebenfalls entsprechende Modelle auf die Räder stellten.

Lancia goes Amercia

Anno 2008 kaufte sich Mutterkonzern Fiat beim angeschlagenen US-Autobauer Chrysler ein, dem Ex-Partner von Mercedes-Benz respektive Daimler, der aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise wie General Motors sogar in Insolvenz gehen musste. In Zukunft sollen Lancia und Chrysler Hand in Hand gehen, wobei die Chrysler-Marke Jeep allerdings außen vor bleibt. Wahrscheinlich konzentriert sich Lancia auf die kleineren Modelle, Chrysler wieder auf die größeren…

Außerdem plant Fiat, in englischsprachigen Ländern die Modelle beider Töchter in Zukunft als Chrysler zu vermarkten, in allen anderen wieder als Lancia, Jeep hingegen bleibt wohl eigenständig. Als erster Test wurde bereits ein Lancia Delta in den USA als Chrysler Lancia präsentiert, auf dem Genfer Automobilsalon teilten sich die zwei Autobauer sogar zusammen einen Stand.

Wie viele andere Hersteller weist Lancia eine lange Tradition im Motorsport auf, bereits 1927 fuhr Lancia sein erstes Rennen und belegte bei der Millie Miglia prompt Platz vier, fünf und sechs. Mit Alberto Ascari, dem späteren zweifachen Formel-1-Weltmeister mit Ferrari, gewann Lancia die Sestriere-Rallye, zusammen fuhr man 1954 und 1955 sogar in der Formel 1.

Lancia im internationalen Motorsport

Bei der berühmten Panamericana 1952 wurde Lancia Dritter hinter Mercedes und Ferrari. Auch Juan Manuel Fangio fuhr für Lancia Rallye-Rennen und gewann 1953 prompt jene berüchtigte Carrera Panamericana – in der Formel allerdings fuhr Fangio nie für die Italiener. Mit Ascari wäre Lancia sogar durchaus in der Lage gewesen, den Titel in der Formel zu holen, 1955 jedenfalls sah es gar nicht einmal schlecht aus. Technische Probleme aber verhinderten immer wieder gute Platzierungen und somit vor allem Siege, so dass schlussendlich nur zwei Pole Positions und eine Fast Lap für Lancia in der Formel 1 zu Buche stehen.

Zwei Rennen lag Lancia mit Ascari sogar in Führung, doch der Technikteufel ließ den großen Triumph nicht zu. In Monaco 1955 raste Ascari im Lancia ins Hafenbecken, was er überlebte – nur um vier Tage später bei einem privaten Ferrari-Test in Monza tödlich zu verunglücken. Lancia zog sich darauf hin sofort aus der Formel 1 zurück, obwohl die Italiener nichts mit dem Tod ihres Starfahrers zu tun hatten, sämtlich Boliden wurden ausgerechnet an Ferrari abgetreten.

Dem Rallyesport blieb Lancia hingegen weiter treu, 1972 gewann Lancia die Rallye-Weltmeisterschaft. Mit dem Lancia Stratos HF holten die Italiener drei Mal hintereinander von 1974 bis 1976 den Marken-Titel, allein Sandro Munari fuhr 13 Siege ein und gewann für Lancia 1877 den WM-Titel für die Fahrer. Mit dem Lancia Beta Monte-Carlo wurde Lancia 1980 und 1981 Weltmeister, 1983 holte wieder der Lancia Rallye den Marken-Titel sowie etliche Siege in der WM. Hauptkonkurrent zu jener Zeit war ausgerechnet der deutsche Sportwagenbauer Porsche, den Lancia zwar nicht im Griff hatte, jedoch immer wieder gegen die Stuttgarter triumphale Akzente setzen konnte.

Letzten Endes gewann Lancia allein die Rallye Monte-Carlo ganze elf Mal, seit 1970 wurden die Italiener neun Mal Rallye-Weltmeister, der Lancia Delta integrale gilt bis heute als bestes Rallye-Auto aller Zeiten. Ende 1991 aber wurde die Motorsportsparte an die neue Schwester Alfa Romeo abgetreten…

Lancia heute innerhalb der Fiat-Familie

Wie eigentlich in den früheren Zeiten auch steht Lancia heute innerhalb der Fiat-Familie für die Nische und ebenso Exklusivität, wobei die extreme Breite und Modellvariation allerdings doch deutlich abgenommen haben. Tatsächlich gilt die Marke Lancia innerhalb der Fiat-Familie mit Alfa Romeo, Ferrari und Maserati für Eleganz wie ebenso wieder für eine gewisse Zurückhaltung speziell mit Blick auf Alfa Romeo. Trotzdem bauen viele Modelle gerade von Lancia und Alfa Romeo auf gleiche Plattformen auf, wobei Lancia jedoch meist eine weitaus bessere (Serien)Ausstattung bietet.

Alcantara, Navi, Bluetooth, hochwertige Soundsysteme sind für einen Lancia fast schon normal und eben in Serie und ohne Aufpreis dabei. Als Besonderheiten der Lancia-Geschichte gelten heute die Limousine Lancia Thema 8.32 mit Ferrari-Power oder das Coupé vom Lancia Kappa, welches größtenteils per Hand gebaut wurde. Als besonders erfolgreiche Modelle sind außerdem der Lancia Delta zu nennen oder der Lancia Y10 respektive Lancia Ypsilon.

Aktuelle Modelle von Lancia

Kleinwagen:

  • Lancia Ypsilon

Minivan:

  • Lancia Musa

Mittelklasse:

  • Lancia Delta

Werbung

Girokonto für null Euro

Extra: Infos zum Umweltbonus

Förderung Elektroautos und Plug-in-Hybridautos

Green-Motors.DE Kurzporträt

Green-Motors.de ist seit Ende 2010 das deutschsprachige Portal rund um alternative Fahrzeuge wie Elektroautos oder Hybride. Seither ist Green-Motors.de auf über 3.500 Seiten (Stand 11/2015) angewachsen, Tendenz steigend.

Neben täglichen Nachrichten bietet Green-Motors.de Infos zu entsprechenden Green Cars mit alternativen Elektroantrieb, Hybridtechnik oder LPG (Autogas) und CNG (Erdgas).

Sie haben Fragen, Anregungen, Wünsche? Dann schreiben Sie uns doch eine kurze Mail. Werbepartner und Sponsoren sind ebenfalls willkommen.

Green-Motors.DE Social Web

Green-Motors.de auf TwitterGreen-Motors.de auf FacebookGreen-Motors.de RSS Feed

Werbung

Green-Motors.DE Partnerseiten

100 Prozent Ökostrom

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 15 Gäste online.

Eingetragen in...

Blogverzeichnisblogtotal.de

foxload.comBlogverzeichnis Bloggerei.de

Wir sind klimaneutral!